Die Sozialtherapeutische Kleingruppe ist konzipiert für vier Kinder und Jugendliche ab dem fünften Lebensjahr, welche - bedingt durch komplexe psychiatrische Erkrankungen sowie schwere Verhaltensauffälligkeiten, die oftmals zu chronischen und erheblichen Selbst- und Fremdgefährdungen führen - in einer der üblichen Wohngemeinschaften nicht oder nicht optimal zu betreuen sind. Das multiprofessionelle Team besteht aus sieben Personen.

In diesem Setting können die Kinder und Jugendlichen durch intensivpädagogische und sozialintegrative Maßnahmen in der Entwicklung ihrer individuellen Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen noch besser gefördert werden, wozu ein äußerst intensiver und flexibler Betreuungskontext erstellt wird. Es ist notwendig, die Betreuungsintensität auch außerhalb der Hauptbetreuungszeiten von mittags bis abends in einem möglichst hohen Maße an die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen anzupassen.

Dadurch soll es möglich werden, die allgemein üblichen sozialpädagogischen, sozialtherapeutischen und psychotherapeutischen Angebote durch periodische erlebnispädagogische Aktionen für einzelne Bewohner*innen aber auch für die Gesamtgruppe und durch verstärkte Einzelbetreuung auch außerhalb des WG-Rahmens zu ergänzen.
Die professionelle Abwicklung der üblichen Vernetzungsarbeit als auch eine intensive Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie sind obligat.

Ziel ist es, die Bewohner*innen durch die o.g. Maßnahmen zu befähigen, die notwendigen Entwicklungsschritte zu vollziehen, um z.B. in einer Nachfolgeeinrichtung (ggf. im Erwachsenenbereich) ein relativ eigenständiges Leben führen zu können. Ebenso obligat besteht die Zielsetzung, die Jugendlichen in Beschäftigungsprojekte zu integrieren, um ihnen eine weiterführende Tagesstruktur zu offerieren und soziales Lernen in der Gruppe (über die Wohngemeinschaft hinaus) zu ermöglichen.